Civilprozeßordnung, Zivilprozeßordnung / ZPO / CPO Vorwort

CPO Civilprozeßordnung (alte Schreibweise)

Die deutsche Civilprozeßordnung abgekürzt CPO, neudeutsch Zivilprozessordnung “ZPO”, regelt das gerichtliche Verfahren in Zivilprozessen und trat als Gesetz am 1. Oktober 1879 als Teil der Reichsjustizgesetze in Kraft. Sie umfasst grundsätzlich alle Zivilprozesses relevanten Vorschriften. Die CPO kommt daher vor allem bei den bürgerlich-rechtlichen Rechtsstreitigkeiten zum Zuge. Hier finden Sie die Einzelnen Gesetzbücher in ihren Original zustand.
Titel: Civilprozeßordnung, Ziviprozeßordnung, CPO, ZPO, 10 Bücher
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1877, Nr. 6, Seite 83 – 243
Fassung vom: 30 Januar 1877
Bekanntmachung: Änderungsstand: 19. Februar 1877 03. Oktober 1916 Nr. 28
(Nr. 1166.) Civilprozeßordnung. Vom 30. Januar 1877. Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen etc. verordnen im Namen des Deutschen Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesraths und des Reichstags, was folgt: Erstes Buch Allgemeine Bestimmungen. (§. 1. – §. 229.) Zweites Buch Verfahren in erster Instanz. (§. 230. – §. 471.) Drittes Buch Rechtsmittel. (§. 472. – §. 540.) Viertes Buch Wiederaufnahme des Verfahrens. (§. 541. – §. 554.) Fünftes Buch Urkunden- und Wechselprozeß. (§. 555. – §. 567.) Sechstes Buch Ehesachen und Entmündigungen. (§. 568. – §. 627.) Siebentes Buch Mahnverfahren. (§. 628. – §. 643.) Achtes Buch Zwangsvollstreckung. (§. 644. – §. 822.) Neuntes Buch Aufgebotsverfahren. (§. 823. – §. 850.) Zehntes Buch Schiedsrichterliches Verfahren. (§. 851. – §. 872.) Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Kaiserlichen Insiegel. Gegeben Berlin, den 30. Januar 1877.

(L. S.)  Wilhelm.

   Fürst v. Bismarck.